Do, 24. Mai 2018

Kaum zu bändigen

20.07.2016 15:46

Passwort vergessen: Mann rastet komplett aus

Offenbar weil er das Passwort für ein soziales Netzwerk vergessen hatte, hat in Deutschland ein 21-Jähriger seine Möbel zertrümmert, einen Nachbarn verprügelt und drei Polizisten verletzt. Erst mit Verstärkung gelang es der Polizei, den Ausrastenden zu bändigen.

Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann in der Nacht auf Mittwoch in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Siegen gewütet. Als sich ein Nachbar über die Ruhestörung beschwerte, schlug der 21-Jährige ihm ins Gesicht. Die kurz darauf zur Hilfe gerufenen Polizisten beleidigte und bedrohte er.

Da er selbst auf dem Weg zur Wache noch um sich schlug, trat und spuckte, mussten weitere Beamte und ein größeres Polizeiauto anrücken, um den Mann zu bändigen. Sein Ausrasten habe er damit begründet, dass er sein Passwort nicht mehr wusste, hieß es. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Widerstandes, Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden