Mo, 11. Dezember 2017

Olympia in Rio

20.07.2016 14:14

Entscheidung über Russland-Teilnahme bis 27. Juli

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will bis spätestens 27. Juli eine Entscheidung über eine Teilnahme Russlands an den Sommerspielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) treffen. "Es ist innerhalb von sieben Tagen eine Entscheidung über die mögliche Teilnahme von russischen Athleten in Rio zu erwarten", sagte IOC-Sprecherin Emmanuelle Moreau am Mittwoch.

Alexander Schukow, Chef von Russlands Olympischen Komitee, erklärte dagegen am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur TASS, dass die finale IOC-Entscheidung bereits für kommenden Sonntag erwartet werde.

Russland muss nach einem am Montag präsentierten WADA-Report zu Staatsdoping im größten Land der Welt um die Rio-Teilnahme fürchten.

Der russische Sport muss indes vier weitere Dopingfälle im Gewichtheben und Kanusport verkraften. Rückwirkend für jeweils vier Jahre wurden der frühere U23-Europameister im Gewichtheben, Alexej Seljutin, und Kanute Wadim Karasew gesperrt. Das teilte die russische Anti-Doping-Agentur am Mittwoch mit. Ebenfalls wegen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln wurden die Gewichtheber-Landesmeisterin Jekaterina Wlasowa für 18 Monate und der Kanute Andrej Korabelnikow für drei Jahre und sechs Monate von Wettkämpfen ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden