Di, 20. Februar 2018

50 Fälle:

20.07.2016 10:39

Radmuttern gelockert

Keine Hinweise gibt es zu jenen unbekannten Tätern, die seit März die Radmuttern bei Autos in ganz Kärnten lockern und lösen - die "Krone" berichtete mehrfach. Mehr als 50 Fälle wurden bisher bei der Polizei angezeigt. Doch Sachverständige sind sich laut der Kripo sicher, dass nicht jeder Fall ein Anschlag gewesen ist.

"Es gab im Lavanttal und Oberkärnten Vorfälle, wo unbekannte Täter Radmuttern vorsätzlich gelockert haben und im Raum Feldkirchen waren Nachahmungstäter unterwegs", sagt Kripo-Oberst Gottlieb Türk. Doch für den Leiter des Landeskriminalamtes ist klar: "Mindestens die Hälfte der Fälle waren keine Anschläge." Viele Kärntner scheinen aufgrund der Vorfälle viel vorsichtiger zu sein und jedes Klopfen beim Rad wird genauestens untersucht und im guten Glauben zur Anzeige gebracht. Türk: "Wir haben Sachverständige kontaktiert, die uns erklärten, dass es etwa im Zuge eines Reifenwechsel vorkommen kann, dass eine Schraube nicht fest angezogen wird und diese sich mit der Zeit selbst lockern kann."

Dennoch laufen die Ermittlungen der Kripo weiter, denn es gibt noch genügend Fälle, wo tatsächlich Täter für eine Gefährdung der körperlichen Sicherheit im Straßenverkehr sorgten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden