Mo, 20. November 2017

Insassen aus China

19.07.2016 12:56

Taiwan: Reisebus verunglückt - mindestens 26 Tote

Bei einem Busunglück in Taiwan sind mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus mit Touristen aus China kollidierte am Dienstag auf einer Autobahn im Norden des Landes mit den Leitschienen und ging in Flammen auf. Das berichtete die taiwanesische Nachrichtenagentur CNA.

Demnach waren unter den Toten 24 Chinesen sowie ihr Fahrer und ein Reiseführer aus Taiwan. Laut CNA war der Bus auf dem Weg zum Taoyuan-Flughafen der Hauptstadt Taipeh. Wie lokale Behörden mitteilten, blieb die Ursache des Unfalls zunächst unklar. Eine Untersuchung sei angelaufen.

Das Verhältnis zwischen China und Taiwan ist kompliziert: Während Peking die Insel als abtrünnige Provinz betrachtet, sieht Taiwan sich als eigenständig funktionierende Demokratie. Die Beziehungen sind besonders angespannt, seit im Mai mit Tsai Ing-wen eine neue Präsidentin ihr Amt in Taiwan angetreten hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden