Sa, 21. Oktober 2017

Angst vor Virus

19.07.2016 12:53

Olympia: Mexiko setzt in Rio auf Kondome

Aus Angst vor dem Zika-Virus haben Mexikos Olympia-Teilnehmer am Montag ein Vorsorge-Set mit Kondomen erhalten. In dem kleinen schwarzen Beutel seien zudem Anti-Moskito-Mittel und antibakterielles Handwaschgel enthalten, teilte das Gesundheitsministerium mit. Die Fußballer, die ihre Spiele im Norden Brasiliens absolvieren, werden zudem alle gegen Gelbfieber geimpft.

Die 124 Athleten, Trainer und Ärzte Mexikos werden außerdem von zwei Epidemiologen nach Brasilien begleitet. Aus Angst vor dem Zika-Virus ergreifen viele Länder Vorsichtsmaßnahmen, mehrere prominente Sportler sagten aber auch schon ihre Teilnahme deswegen ab.

Das Zika-Virus grassiert in Süd- und Mittelamerika. Brasilien ist mit bisher rund eineinhalb Millionen infizierten Menschen am stärksten betroffen. Zika wird meist von Stechmücken übertragen, kann aber auch durch Geschlechtsverkehr weitergegeben werden. Der Virus kann bei ungeborenen Kindern Mikrozephalie - einen abnormal kleinen Kopf und damit einhergehende schwere Hirnschäden - auslösen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).