Do, 23. November 2017

Finsteres Treiben

18.07.2016 17:02

Doping in Russland: IOC will „härteste Sanktionen“

Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees IOC, hat nach dem jüngsten WADA-Bericht zu Staatsdoping in Russland "härteste Sanktionen" angekündigt. Diese würden "jede Person und Organisation" treffen, die in den Skandal involviert seien, betonte Bach am Montag. Er selbst sei "schockiert von diesem beispiellosen Angriff auf die Integrität des Sports und die Olympischen Spiele".

Die Ermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) werfen Russland staatlich gesteuertes Doping vor. Der am Montag in Toronto vorgelegte 97-seitige Untersuchungsbericht führe zahlreiche gravierende Belege für die Verwicklung von staatlichen Stellen in den Sportbetrug auf, betonte WADA-Chefermittler Richard McLaren.

So hätten das russische Sportministerium vor und während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi die Manipulationen "geleitet, kontrolliert sowie überwacht" und "der Geheimdienst mitgeholfen", wie der kanadische Jurist erklärte.

Das IOC wird den Bericht zum Staatsdoping in Russland nun eingehend prüfen und so schnell wie möglich entscheiden. Bereits am Dienstag werde die IOC-Exekutive zu einer Telefonkonferenz einberufen und vorläufige Maßnahmen und Sanktionen im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) besprechen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden