Di, 20. Februar 2018

Pferd und Kutsche

18.07.2016 16:32

Drau gibt das Gespann nicht frei

Verschoben werden musste am Montag die Suche nach einem Gespann, das Sonntagabend - wie berichtet - in Paternion in die Drau gestürzt war. Die Strömung ist noch viel zu stark. Pferd und Kutsche waren vom Hochwasser mitgerissen worden.

Am Sonntagabend waren ein Spittaler Landwirt (60) und ein Bekannter (45) aus Villach mit einer Kutsche auf dem Drauradweg unterwegs. Dann plötzlich passierte es: Gegen 17.30 Uhr scheute das Pferd westlich der Feistritzer Draubrücke aus unbekannter Ursache - und ging nach links in Richtung Drau durch! Die beiden Männer konnten sich noch rechtzeitig durch einen Sprung in Sicherheit bringen.

Das Tier aber stürzte samt der 450 Kilo schweren Kutsche in die Drau und wurde sofort von der starken Strömung mitgerissen. Da eine Suchaktion mit Booten Sonntagabend negativ verlief, wollte man tags darauf noch einmal ausfahren. Doch die Strömung ist durch das Hochwasser zu stark, das Wasser zu trüb. Deshalb wurde die Suche vorerst eingestellt, bis es bessere Sicht gibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden