Mi, 22. November 2017

Türke klagt

18.07.2016 17:00

Nach Ehrenmord: Streit um Pension in Österreich

Der brisante Rechtsstreit um einen verurteilten Straftäter am Wiener Verwaltungsgericht geht in seine entscheidende Phase. Ein 59-jähriger Türke möchte seinen Lebensabend bei seiner Familie in Wien verbringen, obwohl er seit vier Jahrzehnten keinen Fuß auf österreichischen Boden gesetzt hat.

1976 reiste Isa K. aus Wien nach Berlin - und kehrte erst 2016 erstmals wieder nach Wien zurück, wo seine Frau und Tochter ihr Leben verbrachten. In der deutschen Hauptstadt richtete der Türke als Komplize mit seinem Cousin einen Landsmann mit 29 Messerstichen hin. Ein Ehrenmord, wie dem Akt zu entnehmen ist. Nach langer Flucht saß er sechs Jahre im Gefängnis. Jetzt streitet er mit der Einwanderungsbehörde um sein Bleiberecht.

Der Fall bekommt mittlerweile auch eine politische Dimension: "Es kann nicht sein, dass ein verurteilter Mörder bei uns seine 'Pension' verbringen will und dem Steuerzahler auf der Tasche liegt", so Wiens Vizebürgermeister Johann Gudenus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden