Sa, 25. November 2017

Lokalaugenschein

18.07.2016 17:01

Wut nach Nizza-Anschlag: „Die Politik hat versagt“

Nach der Todesfahrt des Tunesiers Mohamed Lahouaiej Bouhlel an der Promenade des Anglais in Nizza, der 84 Menschen zum Opfer gefallen sind, hat Frankreichs Präsident Francois Hollande eine Staatstrauer ausgerufen. In Nizza wurde am Montag mit einer Gedenkminute den 84 Opfern des Terroranschlags gedacht. Doch Bevölkerung ist auch sauer auf die Politik und wirft ihr Versagen vor. Die "Krone" war vor Ort.

Bereits am Montagsvormittag war Nizzas Zentrum gesperrt. Schwer bewaffnete Militär- und Polizeieinheiten hielten Wache. Zur Mittagszeit war’s dann so weit: Da gedachten Zehntausende auf der Promenade des Anglais der Opfer des Anschlags. Darunter Frankreichs Fußballkapitän Hugo Lloris, selbst Regierungschef Manuel Valls, der ausgebuht wurde.

Stille. Ein Fernsehjournalist, der plötzlich live berichten will, wird beschimpft: "Halt dein Maul!" Dann gehen um Punkt 12 Uhr Zehntausende in sich, spenden Applaus und singen die Marseillaise, ehe die Gedenkminute für den Anschlag von Nizza im Aufruhr endet.

"Versager", "Mörder", "Wechselt den Job"
Als die Regierungscrew um Premierminister Manuel Valls abtritt, gibt’s Buhrufe und Anfeindungen. Auszug: "Versager", "Mörder" oder "Wechselt den Job!" Feuerwehrleute und Rettungskräfte erhalten indes Applaus. Warum die Politspitze an der Amokfahrt schuld sei? "Weil sie versagte, nichts getan hat, um dies zu verhindern", murrt Bertrand. "Wir wissen doch alle, dass in unserer Region viele Muslime leben." Radikalisierung nicht ausgeschlossen.

Wie bei Todeslenker Mohamed Lahouaiej-Bouhlel, der vor einem Haufen mit Steinen, Flaschen und Müll verflucht wird. "Geh zur Hölle", bespucken Menschen den Unrat, und so sinnbildlich ihn. Die Trauer, die Wut sind allgegenwärtig. Während Badetouristen unten am Strand oft einen unbeteiligten Eindruck machen, bieten Rettungskräfte der "Protection civile" Hilfe an. "Etwa wenn trauernde Angehörige der Opfer Wasser brauchen", erklären Armine und Raphael. "Für psychologische Belange haben wir auch eigens ausgebildete Experten." In Nizza ist man bemüht, gemeinsam alles zu verarbeiten - und zu gedenken. Die Schweigeminute, sie war "bewegender" Teil davon.

Handy analysiert: Attentäter war bisexuell
Unterdessen sucht die Polizei weiterhin fieberhaft nach den Motiven des Attentäters Mohamed Lahouaiej Bouhlel. Details zum Privatleben des 31-jährigen Tunesiers haben die Ermittler vor allem im Bouhlels Handy gefunden. Es dokumentiert, dass der radilake Islamist bisexuell war, über Online-Partnerbörsen zahlreiche Männer und Frauen datete, Alkohol trank und Drogen rauchte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden