Mi, 13. Dezember 2017

Kleiner Erfolg

18.07.2016 13:07

Luft-80er in Salzburg: Verschmutzung reduziert

Das flexible Tempolimit von 80 bzw. 100 km/h auf der Westautobahn im Bereich der Stadt Salzburg zeigt Wirkung. Es ist die einzige verkehrsnahe Messstelle im Bundesland, bei der die Luftverschmutzung mit Stockstoffdioxid innerhalb eines Jahres zurückging. Der Rückgang entspreche einer Totalsperre der Autobahn für drei Wochen im Jahr, hieß es am Montag.

Nicht ganz die halbe Zeit im Jahr (46 Prozent) war das 80er-Limit aktiviert, dadurch konnte die Stickstoffdioxid-Belastung um fünf bis sechs Prozent verringert werden. Damit hat man drei Viertel jener Reduktion erreicht, die eine permanente 80-km/h-Beschränkung gebracht hätte. Der Jahresmittelwert sank auf 48,7 Mikrogramm pro Kubikmeter.

"Es war die am meisten belastete Messstelle und ist nun auf Platz drei zurückgefallen", sagte Umweltreferentin LHStv. Astrid Rössler (Grüne), die aber auch den Wermutstropfen ansprach: "Wir sind immer noch ein großes Stück vom Grenzwert entfernt." Dieser liegt bei 35 Mikrogramm im Jahresmittel. Erreicht wurde auch ein Rückgang des CO2-Ausstoßes, und zwar um rund 700 Tonnen.

"Autobranche kommt ungeschoren davon"
Die Hauptverantwortung sieht Rössler aber in der Autoindustrie. "Sie hat es nicht geschafft, die Grenzwerte einzuhalten, obwohl das technisch machbar ist. Ich verstehe nicht, wie eine ganze Branche so ungeschoren davon kommt." Laut Alexander Kranabetter vom Referat Immissionsschutz halten die Motoren die Grenzwerte nur im Labor ein, auf der Straße überschreiten sie diese aber um bis zu 700 Prozent.

"Der 80er wäre gar nicht notwendig, wenn die Autos die Grenzwerte einhalten würden", sagte er. Und Rössler: Eine Studie aus dem Vorjahr habe gezeigt, dass die Grenzewerte der Luftbelastung nicht überschritten werden würden, wenn die Autos die vorgeschriebenen Grenzwerte einhalten würden. Außerdem spricht sich die Grün-Politikerin für die Einführung einer Dieselsteuer aus, weil sich dadurch die Fahrzeugflotte auf den heimischen Straßen ändern würde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden