Mi, 18. Oktober 2017

Ein Jahr danach

18.07.2016 11:46

Die Formel-1-Welt erinnert sich an Jules Bianchi

Am 5. Oktober 2014 verunglückt Formel-1-Fahrer Jules Bianchi im japanischen Suzuka und zieht sich schwere Kopfverletzungen zu. Für seine Familie folgen bange Stunden, Tage und Monate. Im Juli 2015 dann verliert Bianchi sein letztes Rennen. Nach einem neunmonatigen Kampf stirbt der 25-Jährige in einem Spital in Nizza im Kreise seiner Familie.

Bianchi wird vermisst. Der Franzose fehlt ein Jahr nach seinem Tod nicht nur seiner Familie, die am 18. Juli 2015 mit folgenden Worten vor die Presse treten musste: "Jules hat bis zum Ende gekämpft, wie er es immer gemacht hat, aber gestern ist sein Kampf zu Ende gegangen." Ein Jahr nach seinem Tod ist er auch in der Formel-1-Welt noch unvergessen.

Im Oktober 2014 kollidierte der für Marussia (heutiges Manor-Team) startende Formel-1-Fahrer bei strömendem Regen mit einem Bergungsfahrzeug. Danach sollte er nie wieder zu Bewusstsein kommen.


Täglicher Kampf mit der Trauer
Bianchis Eltern können den Verlust ihres Sohnes auch ein Jahr später noch nicht verarbeiten. Sein Vater: "Ich denke jeden Tag an ihn und weine, wenn ich seine Bilder sehe. Es ist sehr, sehr schwierig. Ein Kind zu verlieren ist nicht normal. Es ist unglaublich schwierig, für seine Mutter, für mich und für alle Eltern, die ihr Kind verlieren."

Suche nach den Verantwortlichen
Im Mai dieses Jahres kündigt die Familie Bianchi dann an, rechtliche Schritte gegen den Automobil-Weltverband (FIA), die Formula One Group (FOM) und den ehemaligen Rennstall ihres Sohnes - Marussia - einzuleiten. Die Familie will Antworten. Die FIA hatte bald nach Bianchis Unfall bekannt gegeben, dass der Franzose selbst am Crash schuld gewesen wäre und nicht ausreichend gebremst hätte. Damit will sich der Anwalt der Familie - Julian Chamberlayne - nicht zufrieden geben.

Auf Twitter gedenken viele Personen ihrem Team-Kollegen, Freund oder Bekannten Jules Bianchi.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).