Mi, 21. Februar 2018

Die Yottas

18.07.2016 08:37

Trennung, weil er nicht heiraten wollte

Sonne, Silikon und Scheine - so präsentierten sich die Yottas als Protzpaar auf Instagram. Doch damit ist es jetzt vorbei. SIE hat IHN verlassen. Weil er sie nicht heiraten wollte...

Mit den dürren Worten "WIr haben uns getrennt! WIr sind kein Paar mehr!" verkündeten sie das Ende ihrer Beziehung auf Instagram. Drei Jahre lang hatten es Bastian und Maria Yotta, die in Wahrheit Bastian Gillmeier und Maria Hering heißen, krachen lassen. Teure Autos, eine Wohnung hoch über Los Angeles und immer viele vollbusige Mädchen in Griffweite - so präsentierten sich die Yottas ihren 700.000 Followern auf Instagram. Und immer wieder Maria, halbnackt, gerne auch in einer Wanne voller Geldscheine. Sehen wollte das im TV aber keiner - eine eigene Serie auf ProSieben floppte.

Geld spielte offenbar keine Rolex. Obwohl niemand so genau weiß, woher sie es haben. Und daheim in Deutschland ermittelt die Steuerfahndung. Und jetzt die Trennung: Weil sie heiraten wollte, er aber nicht, ist jetzt alles aus. City4U blickt zurück auf drei Jahre voller Protz, nackter Haut und wenig Geschmack.

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

zet

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden