Fr, 24. November 2017

Illegaler Übertritt

17.07.2016 17:30

Geflohene Soldaten in Griechenland angeklagt

Jene acht Soldaten, die in der Putschnacht in einem Militärhubschrauber aus der Türkei nach Griechenland geflohen sind, müssen sich nun vor Gericht verantworten. Laut der Anwältin der mutmaßlichen Putschisten wurden sie wegen illegalen Grenzübertritts und wegen Verletzung des griechischen Luftraums angeklagt. Die türkische Regierung verlangte die sofortige Auslieferung der "Verräter".

Die Soldaten flogen am Samstag mit einem türkischen Militärhubschrauber in die nordgriechische Hafenstadt Alexandroupoli und baten um Asyl. Die Besatzung hatte zuvor ein Notsignal an die Flughafenbehörde gesendet.

Die Armeeangehörigen sitzen nach Angaben ihrer Verteidigerin Ilia Marinaki in Untersuchungshaft. Am Montag sollen sie vor Gericht erscheinen. Die Soldaten bestreiten eine Beteiligung an dem Putschversuch. Vielmehr hätten sie um ihr Leben gefürchtet, als Polizisten das Feuer auf sie eröffneten.

Hubschrauber bereits wieder in der Türkei
Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu rief die Regierung in Athen auf, "die acht Verräter so schnell wie möglich auszuliefern". Der Hubschrauber wurde bereits am Sonntagmorgen in die Türkei zurückgeschickt.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur ANA sagte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras sicherte dem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan in einem Telefonat zu, es werde schnell und gemäß internationalem Recht über die Asylanträge der Soldaten entschieden. Wie aus Regierungskreisen in Athen verlautete, könnte das Verfahren bis zu zwei Wochen dauern.

Tsipras sichert Erdogan Unterstützung zu
Tsipras hatte am Samstag angesichts des Putschversuches im Nachbarland seine Unterstützung für die Regierung in Ankara bekundet. Die beiden Nato-Staaten Türkei und Griechenland stehen unter anderem wegen ihrer Interessen in der Ägäis seit Jahrzehnten in Konkurrenz zueinander.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden