Mi, 21. Februar 2018

Juristen warnen:

16.07.2016 17:35

"Sabotage an Radmuttern ist kein Lausbubenstreich"

Was mag wohl im Kopf jemandes vorgehen, der Radmuttern an Autos lockert? Wie berichtet, sind in Kärnten wieder neue Sabotageakte bekannt geworden. Juristen geben jetzt zu bedenken: "Dieses Delikt ist kein Lausbubenstreich. Dem Täter droht eine Haftstrafe!"

Es ist ein großes Glück, dass noch nichts Schlimmeres passiert ist. Alle Lenker, an deren Autos die Radmuttern gelöst worden waren, konnten die heimtückischen Sabotageakte noch rechtzeitig bemerken oder ihre Fahrzeuge unfallfrei zum Stehen bringen. "Das ist schon längst kein Lausbubenstreich mehr. Damit begeben sich die Täter in den Bereich von schweren Straftaten. Es wird wissentlich in Kauf genommen, dass im Extremfall Menschen getötet werden könnten", erklärt Helmut Schernitz, Rechtsexperte beim ÖAMTC.

Laut Staatsanwaltschaft Klagenfurt drohen den Saboteuren bei einer Verurteilung Haftstrafen von bis zu zehn Jahren. Sachverständige müssten zuvor aber jeden Fall einzeln überprüfen.

Mittlerweile laufen auch bei den Spezialisten des Landeskriminalamts die Ermittlungen auf Hochtouren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden