Do, 19. Oktober 2017

Türkei-Putsch

17.07.2016 15:53

Incirlik: NATO-Basis wieder geöffnet

Nach dem gescheiterten Putschversuch gegen die Regierung in Ankara hat die Türkei die NATO-Luftwaffenbasis Incirlik in der südlichen Provinz Adana am Sonntagnachmittag wieder geöffnet. Zwischenzeitlich war Zugang zur Basis und auch das Verlassen des Stützpunktes aus Sicherheitsgründen untersagt. Auch die Luftangriffe auf Stellungen des IS wurden wieder fortgesetzt.

Auf der Basis haben vor allem die USA, aber auch mehrere andere Länder, darunter Deutschland, Verbände stationiert, die sich am Kampf gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat in Syrien beteiligen.

Schüsse vor Haupttor
Wie ein Sprecher des deutschen Verteidigungsministeriums gegenüber der "Bild am Sonntag" mitteilte, wurden vor dem Haupttor des Stützpunktes während des Putschversuchs in der Nacht auf Samstag Schüsse gehört. Die Stromversorgung erfolgte demnach über Notstromgeneratoren. Die ARD-"Tagesschau" berichtete am Samstagabend über mehrere türkische Soldaten, die in Incirlik verhaftet worden seien. Sie dürften ebenfalls an den Putschplänen beteiligt gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).