Do, 22. Februar 2018

Riesenbärenklau

16.07.2016 15:07

Gefährliche Pflanze hält Naturwächter auf Trab

Starker Juckreiz, Blasen, Entzündungen, die schlimmen Verbrennungen ähneln: Kontakt mit der Pflanze Riesenbärenklau hat für Menschen unangenehme Folgen. Aktuell wuchert sie in einigen Regionen stark, etwa in Deutschlandsberg. Dort findet daher am Montag ein Gipfeltreffen statt.

Erst vor kurzem hat die "Krone" über Neophyten berichtet, das sind aggressive pflanzliche Einwanderer, die sich rasch ausbreiten. Zu ihnen zählt der Riesenbärenklau, eine meterhohe Staude, die bei Kontakt mit der Haut schlimme Reaktionen hervorrufen kann. "Sie ist in weiten Teilen der Steiermark verbreitet", erklärt Naturschutzbund-Präsident Johannes Gepp. Dazu zählen der Raum Tragöß, Teile des Ennstals, die Raabklamm, die Teichalm, heuer im besonderen Maße die Region Deutschlandsberg.

In der dortigen Bezirkshauptmannschaft findet am Montagabend ein Treffen statt, an dem Gemeindevertreter und Experten teilnehmen. Informiert wird vor allem über die Bekämpfung des Riesenbärenklaus, die aktuell - zu Beginn der Blütezeit - am erfolgsversprechendsten ist. "Abschneiden alleine ist aber zu wenig. Die Wurzeln sollten mit einem Spaten gekappt werden", meint Heinz Pretterhofer, Landesleiter der Berg- und Naturwacht. Ein Muss ist dabei Schutzbekleidung!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden