Fr, 24. November 2017

Keine zweite Chance

16.07.2016 14:27

„Gleis-Affäre“: Schule stellt neue Lehrer ein

Die Hoffnung auf die zweite Chance für drei junge Lehrerinnen und eine ältere Kollegin, die 83 Kinder in Niederösterreich trotz geschlossenen Schrankens über die Gleise gelotst hatten, wird von Tag zu Tag kleiner. Obwohl noch nichts offiziell ist, sollen im Hintergrund schon neue Pädagoginnen für den Schulstart bereit stehen.

Stichtag in der "Gleis-Affäre" ist Montag, 25. Juli 2016: Dann wird endgültig feststehen, ob die ausgesprochene Entlassung der drei Lehrerinnen schlagend wird - oder es eine zweite Chance für die Pädagoginnen gibt.

"Wir haben nach wie vor einen Funken Hoffnung, aber arbeiten auch am Plan B mit einem sanften Schulstart", so Elternvertreterin Julia Köberl - Plan B bedeutet, dass der Schulstandort in der Celtesgasse in Wien-Döbling bleibt, auch mit neuem Lehrpersonal. Wie hinter vorgehaltener Hand gemunkelt wird, sind vier offen gewordene Stellen bereits neu vergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden