So, 19. November 2017

Muttersprachen-Grant

16.07.2016 07:56

Bayern-Coach Ancelotti: Italienisch bedeutet Zorn

Carlo Ancelotti ist noch nicht lange als Chefcoach des FC Bayern im Amt. Eines haben seine Spieler aber schon gelernt: Beginnt der Trainer-Sir in seiner Muttersprache, also italienisch, zu sprechen, wird's brenzlig. Das bedeutet nämlich: Zorn!

Wie Ancelotti am Freitag am Rande eines Trainings erklärte, schimpfe er mit Vorliebe in seiner Muttersprache. "Wenn man sauer ist, kann man das nicht in einer Sprache zum Ausdruck, in der man sich nicht sicher fühlt", meinte der 57-jährige Star-Coach. Heißt konkret: "Wenn ich italienisch spreche, bin ich sauer."

Im Grunde aber bemüht sich Ancelotti sehr wohl, deutsch zu sprechen. "Ich versuche, die Übungen jeweils auf Deutsch anzukündigen. Jeder muss sich bemühen Deutsch zu sprechen, das hat etwas mit Professionalität zu tun", so Ancelotti. Merke: Solange er deutsch spricht, ist alles in Ordnung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden