Di, 12. Dezember 2017

"Gratis bleiben"

16.07.2016 09:36

Bankomatgebühr: Gesetz für Verbot in Arbeit

Der Widerstand gegen die Bankomatgebühr wird von Tag zu Tag größer. Was die Kunden besonders empört: Der Warnhinweis, dass bei der Behebung des Geldes 1,95 Euro zu zahlen sind, wird erst ganz am Schluss des Prozesses angezeigt. Nun heißt es aus dem Sozialministerium: "Es wird ein Gesetz ausgearbeitet, um die Verrechnung von Bankomatgebühren zu verbieten."

"Durch die zunehmende Verbreitung von Bankomaten als Ersatz für Schaltergeschäfte sparen die Banken viel Geld. Es kann daher nicht sein, dass die im Vergleich geringeren Kosten für das Bankomatnetz den Kunden erneut übergewälzt werden", so Sozialminister Alois Stöger. Ein entsprechendes Gesetz, um diese Abzocke zu verbieten, ist nun in Arbeit.

"Geldabheben muss gratis bleiben"
Stöger erhält für seinen Plan viel Unterstützung. "Geldabheben am Bankomaten muss gratis bleiben. Eine doppelte Bezahlung durch eine zusätzliche Gebühr, bloß weil sich die Bank eines externen Betreibers bedient, muss der Gesetzgeber verhindern", fordert etwa die Arbeiterkammer. Unverbindliche Absprachen mit den Banken würden - wie sich nun gezeigt habe - nichts bringen, daher müssten "verbindliche gesetzliche Regeln her".

Auch der Gewerkschaftsbund pocht auf ein Verbot. Die Banken hätten jahrelang alles unternommen, um die Kunden von den Bankschaltern zu vertreiben. "Und nun, wo ihnen das weitgehend gelungen ist, wollen sie Extragebühren erfinden, obwohl die Menschen ohnehin für die Kontoführung bezahlen", so Bernhard Achitz, leitender ÖGB-Sekretär.

Rewe-Konzern kündigt Vertrag mit US-Unternehmen
Unterdessen hat der Rewe-Konzern (Billa, Merkur, Bipa), der in einigen seiner Filialen Euronet-Geräte aufgestellt hat, schon reagiert und den Vertrag mit dem US-amerikanischen Betreiber mit sofortiger Wirkung gekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden