Mo, 20. November 2017

Projekt „Lowline“

15.07.2016 11:14

New York genehmigt Bau von unterirdischem Park

Die US-Metropole New York hat den Bau eines unterirdischen Parks in Manhattan in einem ersten Schritt genehmigt. In einer unterirdischen Straßenbahn-Haltestelle in der Lower East Side soll nach Angaben der Initiatoren der erste unterirdische Park der Welt entstehen. Dazu wird mit schalenförmigen Kollektoren Sonnenlicht in den Untergrund geleitet.

"80 Jahre lang stand diese Fläche im Untergrund leer. Jetzt machen wir davon Gebrauch, damit die Menschen der Lower East Side und alle New Yorker sich an ihr erfreuen können", sagte die stellvertretende Stadtpräsidentin Alicia Glen am Donnerstag. Am Mittwoch hatte der Stadtrat dem Projekt "The Lowline" bereits eine erste Genehmigung erteilt.

Gesichert ist der Bau noch nicht, denn die beiden Initiatoren Dan Barasch und James Ramsey müssen innerhalb der nächsten zwölf Monate Spenden von zehn Millionen US-Dollar (rund neun Millionen Euro) einsammeln. Die Gesamtkosten für den Bau auf der etwa 5500 Quadratmeter großen Fläche werden auf etwa 70 Millionen Dollar (63,2 Millionen Euro) geschätzt.

Für ihr Projekt haben die beiden sich von der "Highline" inspirieren lassen, einer zum Park umgebauten Hochbahnstrecke im Südwesten Manhattans. Sie hoffen, die Verhandlungen mit der Stadt und der Transportbehörde MTA bis 2017 erfolgreich abgeschlossen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden