Mi, 21. Februar 2018

Mit 400 Mio. Euro

15.07.2016 10:09

Samsung steigt bei Elektroauto-Firma aus China ein

Samsung strebt mit seinen Chips in den Elektroautomarkt. Der südkoreanische Elektronikkonzern führe deshalb Gespräche über einen Einstieg beim chinesischen Autobauer BYD, teilte das Unternehmen mit. Weder Höhe des Anteils noch der Preis dafür stünden fest.

Die Zeitung "Korean Economic Daily" hatte zuvor berichtet, Samsung wolle für umgerechnet rund 400 Millionen Euro neue Aktien von BYD kaufen. Das entspreche einem Anteil von vier Prozent an der auf Elektroautos spezialisierten Firma, die vom US-Investor Warren Buffett unterstützt wird.

Die Investition solle nicht nur das Geschäft mit Chips für Elektroautos sondern auch für Smartphones stärken, erklärte Samsung. Zuletzt sind mehrere Chipfirmen und Autobauer Kooperationen bei der Entwicklung für autonomes Fahren eingegangen. Es gehört zu den großen Entwicklungsprojekten namhafter Autobauer. Samsung gründete eigens für den Bereich im Dezember ein neues Team.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden