Di, 20. Februar 2018

Bohrmaschine defekt

14.07.2016 15:57

"Kora" steckt im Tunnel fest

Beim Bau der Nordröhre des Koralmtunnels geht nichts mehr. Die 2500 Tonnen schwere Tunnelvortriebsmaschine namens "Kora", die sich bereits 2,7 Kilometer in den Berg gefressen hat, steckt im Gestein fest. Weil die Reparatur des Geräts Monate dauern könnte, dürfte es beim Tunnelbau massive Verzögerungen geben.

"Wir mussten einen separaten Tunnel in den Berg sprengen, um zum Bohrkopf von Kora zu gelangen", erklärt ÖBB-Sprecher Christoph Posch. Jetzt müssen Experten prüfen, was konkret passiert ist. "Die Leute müssen dazu allerdings direkt zum Bohrkopf gelangen, was nicht gerade einfach ist", so Posch.

Nun müssen die Baufirma und der Hersteller des Gerätes ein eigenes Reparaturkonzept für den Bohrkopf erarbeiten. Geologen und Maschinenbauexperten sind am Zug. Wie lange das dauern wird, ist völlig offen. "Wir rechnen aber damit, dass die Reparaturen Monate dauern könnten", sagt Posch.

Einige Dutzend Arbeiter, die derzeit in der Röhre in Kärnten beschäftigt sind, könnte der Stillstand treffen. Einstweilen werden sie noch mit Wartungsarbeiten beschäftigt. Posch: "In der Südröhre, die von der Steiermark ins Lavanttal führt, wird auf Hochtouren gearbeitet. Der Termin 2023 sollte halten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden