Do, 19. Oktober 2017

Einigung erzielt:

14.07.2016 15:31

Streit um Wolkenkratzer kostet 18 Millionen €

Hochtrabende Pläne, ein unrühmliches Ende: Ein finanzieller und juristischer Scherbenhaufen blieb von einem Riesenbauprojekt in Vösendorf übrig. Der jetzt amtierende Gemeinderat musste die Fehler der Vorgänger ausbessern und 18 Millionen Euro freigeben.

"Krone"-Leser kennen die kuriose Geschichte: 2006 schloss die Gemeinde Vösendorf im Bezirk Mödling mit der Süd-Tower-Gesellschaft einen Kaufvertrag über 5573 m² an der Triester Straße ab. Ziel der Firma war es, einen 160 Meter hohen Wolkenkratzer zu errichten. Errichtet wurde der Turm nie, da er den damaligen Bestimmungen der niederösterreichischen Bauordnung widersprach. Süd-Tower klagte auf Schadenersatz, da die Gemeinde im Kaufvertrag die Bebaubarkeit mit der Klasse 9 garantiert habe.

Es entspann sich ein langer und teurer Rechtsstreit. Seit Bürgermeisterin Andrea Stipkovits 2015 das Amt übernommen hat, kämpft sie um eine Lösung. Alle Fraktionen wurden ins Boot geholt. Jetzt beschloss man mit großer Mehrheit einen Vergleich. Die Kommune zahlt 18 Millionen Euro. Das nötige Geld soll so eingespart werden, dass die Bürger nicht belastet werden.  Stipkovits: "Und ab sofort können wir unser Budget wieder zukunftsorientiert planen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).