Do, 22. Februar 2018

Alle Infos

22.07.2016 16:30

Schöner Schritt durch Schnitt? Genital-OPs boomen

Mädchen machen sich Sorgen, "unten" nicht gut auszusehen, Frauen wollen ihre Lust steigern - Genitaloperationen boomen.

Der Unterleib rückt vermehrt in den Blickpunkt der Aufmerksamkeit. Seit einigen Jahren boomt das Geschäft mit der Schönheit unter der Gürtellinie. Für Experten stellt die Genitalchirurgie allerdings einen zweifelhaften Trend dar.

"Ein Grund dafür ist sicher die erleichterte Optik. Während in den 70er-Jahren Haarwuchs eventuelle Spielarten der Natur zwischen den Beinen verdeckte, ist heute ein Großteil der jungen Menschen rasiert, anatomisch vollkommen normale Unterschiede deshalb viel leichter zu erkennen", erklärt Dr. Barbara Gebhard, Fachärztin für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. "Weiters ist durch den leichten Zugang zur Pornografie der Blick auf die Scheide per Mausklick und in Großaufnahme möglich. Junge Frauen orientieren sich dann an diesem Bildmaterial - und leider oft auch an der dort dargestellten Sexualität."

Verkleinerung der inneren Schamlippen am häufigsten durchgeführt
Die Wahrnehmung des Genitals hat sich heute eindeutig geändert. Mittlerweile gibt es im Netz sogar Schönheitswettbewerbe für die perfekte Vagina, in Internetforen wird die schönste Vulva gekürt. "Die Mädchen vergleichen sich damit und kommen oft zu dem Schluss, dass ihre Schamlippen zu groß sind, weil vielfach die kleinen unter den äußeren 'herausschauen'. Schon 16-Jährige wollen sich für diese Schönheitsideale deshalb unters Messer legen", gibt Dr. Gebhard zu bedenken. "Die Verkleinerung der inneren Schamlippen ist jener Eingriff, der am häufigsten durchgeführt wird. Medizinisch notwendig ist er nur, wenn es sich um echte Fehlbildungen handelt oder die Hautlappen beim Geschlechtsverkehr stören, schmerzen, Entzündungen auftreten oder Verletzungen bei der Geburt passiert sind." Grundsätzlich ist im sogenannten Ästhetik-OP-Gesetz klar geregelt, unter welchen Voraussetzungen ein Eingriff vorgenommen werden darf - eine 17-Jährige Patientin hat Dr. Gebhard etwa bereits abgewiesen.

Ältere Frauen verlangen oft nach der zweithäufigsten Operation, der Vergrößerung der äußeren Schamlippen. So verliert man mit einer Diät und mit den Jahren nämlich auch in dieser Körperregion Fett, was die äußeren Schamlippen dünner und "leerer" werden lässt. "Um jünger auszusehen, lassen sich Frauen diese aufpolstern", so Dr. Gebhard. "Gerade im Genitalbereich ist dieses Streben nach straffer, haarloser Jugend allerdings sehr bedenklich."

Obskure Eingriffe für den Lustgewinn problematisch
Für problematisch hält die Ärztin auch den Willen, für den Lustgewinn mitunter obskure Eingriffe vornehmen zu lassen. "Angeboten werden Unterspritzungen des G-Punktes, den es offiziell eigentlich gar nicht gibt, sowie die Entfernung der Vorhaut der Klitoris, um empfindlicher zu werden. Weiters wird den Patientinnen vorgegaukelt, ein Peeling der Scheidenschleimhaut würde ihre Lust steigern", ärgert sich Dr. Gebhard über die Irreführungen, die zumeist gar keinen Nutzen zeigen, sondern sogar gesundheitsgefährdend sein können!

Die weibliche Verunsicherung über Schönheitsideale und "normale" sexuelle Lust scheint groß. Nicht zuletzt gaukelt auch hier die Pornoindustrie ein falsches Bild vor. Dr. Gebhard rät deshalb allen Frauen dazu, den eigenen Körper erst einmal kennenzulernen, sich selbst zu erforschen, auszuprobieren, was gut tut - bevor die Chirurgie über etwaige "Unzulänglichkeiten" hinweg helfen soll. "Wichtig ist auch, bei Unsicherheiten das Gespräch zu suchen, nicht ständig nur im Internet zu recherchieren. Wenn nicht mit der Mutter, dann sich mit Tante oder Freundinnen austauschen", so die Ärztin. "Wer einen Eingriff vornehmen lassen möchte, sollte unbedingt Informationen von einem Facharzt (für Plastische Chirurgie oder für Frauenheilkunde) einholen!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden