Mo, 18. Dezember 2017

Premiere in Rust

14.07.2016 08:41

"Winzerfalke": Drohne soll Stare vertreiben

Mit einer Drohne, die mittels Soundmodul die Schreie eines Falken nachahmt, will man im burgenländischen Rust künftig Stare von den Weinreben fernhalten. Am Mittwoch wurde der "Winzerfalke" erstmals präsentiert, offiziell starten soll das Pilotprojekt am 22. August.

Bisher fand die Vertreibung von Staren im Weinbau vor allem durch Kleinflugzeuge statt. Immer wieder war es dabei in den vergangenen Jahren jedoch zu mitunter tödlichen Unfällen gekommen. Auch Schreckschüsse brachten oftmals nicht den gewünschten Erfolg. Viele Einwohner sowie Gäste fühlten sich laut Rusts Bürgermeister Gerold Stagl durch den Lärm belästigt.

Durch den Einsatz moderner Technologie gebe es nun eine Alternative, so Stagl am Mittwoch in einer Aussendung. Das Burgenland ermögliche damit als erstes Bundesland den Drohneneinsatz in der Landwirtschaft, sagte Agrarlandesrätin Verena Dunst. Die nötige Technik für den "Winzerfalken" stammt von einem jungen Unternehmen aus der Region - dem Start-up Skyability aus Siegendorf im Bezirk Eisenstadt-Umgebung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden