Di, 17. Oktober 2017

Nur 300 übrig

13.07.2016 11:37

Drohnen versorgen bedrohte Frettchen mit Medizin

Um die letzten 300 Schwarzfuß-Frettchen vor einer tödlichen, durch Flöhe übertragenen Krankheit zu schützen, fährt der US Fish and Wildlife Service im Bundesstaat Montana nun schwere Geschütze auf: Drohnen werfen mit Medizin gespickte M&Ms ab, um die bedrohten Fellknäuel vor dem Aussterben zu bewahren.

Das amerikanische Schwarzfuß-Frettchen ist bereits seit 1967 akut bedroht, berichtet das IT-Portal "The Verge". Nur rund 300 Exemplare der possierlichen Tiere leben noch in den USA, viele von ihnen - gemeinsam mit Präriehunden - in einer Kolonie in Montana. Allerdings greift dort eine von Flöhen übertragene Seuche um sich, die sowohl Frettchen als auch Präriehunde tötet.

Es gibt zwar Medizin, die hilft, allerdings hatte man bisher Probleme damit, sie - für die Tiere auffindbar - auszubringen. Versuche, die Medizin wandernd mit einem löchrigen Sack weitflächig zu verstreuen, waren zwar erfolgreich. Für die wirklich großflächige Verteilung der Medizin fehlt aber das Personal.

Drohnen werfen Medizin weitflächig ab
Abhilfe schaffen nun mit einer speziellen Abschussvorrichtung für mit Erdnussbutter und Medizin versehene M&Ms ausgestattete Drohnen. Sie werfen die Medizin weitflächig über den Kolonien der scheuen Tiere ab, wo diese über die für sie ebenso köstliche wie gesunde Lieferung aus der Luft herfallen.

Die Methode funktioniert: Laut Fish and Wildlife Service gebe es bisher "keine signifikanten Auswirkungen" auf die restliche Tierwelt, während Frettchen und Präriehunde effektiv mit Medizin versorgt werden. Das Aussterben der Schwarzfuß-Frettchen konnte, so scheint es, noch einmal abgewendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden