Mo, 21. Mai 2018

Prozess

12.07.2016 18:09

Sabotage im Steinbruch

Vorweg: Der Angeklagte ist ein psychisch kranker Mann; sagen mehrere Gutachter. Sagt auch das Gericht. Deswegen ist der 47-Jährige besachwaltert. Wäre dem nicht so, würde er wohl nicht nur wegen Sachbeschädigung und Einbruch verurteilt werden - denn der Kroate hat eine ganze Kärntner Firma in Angst versetzt!

"Es begann mit einem Vorfall im Steinbruch", erzählt der Firmenchef des Kärntner Betriebes. "Ein Mitarbeiter hat mir geschockt erzählt, dass der Kollege ihn beinahe mit einer Maschine erfasst hätte. Das wäre tödlich gewesen!"

Daraufhin hätte es noch weitere Sabotageakte gegeben - Gerätschaft verschwand, teure Bagger und Radlader gingen in Flammen auf. Der Schaden stieg auf mindestens 150.000 Euro. "Eine andere Firma hätte das nicht verkraftet", sagt der Unternehmer: "Aber das Schlimmste ist, dass meine Leute Angst vor diesem Mann haben. Jetzt muss alles videoüberwacht und gesichert werden; wir fürchten weitere Anschläge!"

Soweit werde es nicht kommen, versichert die Sachwalterin des Angeklagten, seine Frau: "Mein Mann ist leider sehr krank, aber nicht gefährlich."

Das hofft auch Richter Gernot Kugi, der es deshalb bei einer bedingten Strafe von einem Jahr und einer Weisung, sich den Anwesen des ehemaligen Arbeitgebers nie mehr zu nähern, belässt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden