Di, 17. Oktober 2017

Gesetz auf dem Weg

12.07.2016 16:14

Aus für Bestpreisklausel beim Hotel-Buchen im Netz

Die von der heimischen Hotellobby jahrelang bekämpfte Bestpreisklausel auf Hotel-Buchungsplattformen ist passé. Am Dienstag hat der Ministerrat eine entsprechende Gesetzesnovelle auf den Weg gebracht, im Herbst soll sie im Parlament beschlossen werden und bis Ende des Jahres in Kraft treten. Hoteliers dürfen künftig ihre Preise selbst gestalten und auf der eigenen Homepage billiger anbieten.

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner sieht damit die "unternehmerische Freiheit" der Hoteliers gestärkt, wie er in einer Aussendung mitteilte. "Derzeit sind Plattformbetreiber bevorteilt, die weitreichende Forderungen gegenüber Hotelbetreibern stellen konnten. Die Buchungsplattformen verlangen nicht nur hohe Provisionen, sondern stellen für die Auflistung auch umfangreiche weitere Bedingungen wie zum Beispiel Bestpreisklauseln", so der Minister.

Wirtschaftskammer und Hoteliervereinigung begrüßen die geplanten Änderungen. Die Plattform Booking.com hatte zuletzt Kritik an zu hohen Provisionen zurückgewiesen und die Novelle kritisiert. Jede vierte Unterkunft wird in Österreich über Plattformen wie Booking.com, HRS oder Expedia gebucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden