Fr, 15. Dezember 2017

Stimmen zum Spiel

11.07.2016 00:12

Eder: "Cristiano hat mir gesagt, dass ich treffe"

Portugal ist Europameister und Goldtorschütze Eder der neue Volksheld. Sein Tor zum 1:0-Finalsieg sehen Sie im Video oben. Was er und alle anderen wichtigen Protagonisten des Endspiels zu sagen haben, lesen Sie hier.

Eder (Portugal-Siegestorschütze): "Es ist einfach unfassbar. Wir haben so hart gearbeitet. Alle Menschen in Portugal haben uns unterstützt. Wir haben uns stark gefühlt. Ich denke, wir haben es uns verdient. Wir wollten das unglaublich und wir haben so lange darauf gewartet. Vom ersten Tag an habe ich gewusst, dass meine Chance kommen wird. Dass es heute so klappt, ist natürlich Wahnsinn. Cristiano (Ronaldo) hat mir gesagt, dass ich treffen werde. Aber ob ich das Tor schieße oder jemand anderer, ist egal. Es ist einfach nur schön, dass es geklappt hat."

Raphael Guerreiro (Portugal-Verteidiger): "Ich bin immer noch am Träumen. Ich kann es immer noch nicht realisieren. Das ist fantastisch. Besonders in Frankreich die EM zu gewinnen, ist fantastisch. Wir haben den Kritikern nicht zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Es war immer unser Ziel zu gewinnen. Das ist der beste Moment meiner Karriere."

Adrien Silva (Portugal-Mittelfeldspieler): "Dieses Team hat es geschafft, alle Kritiker zu überzeugen. Wir haben uns mit harter Arbeit durchgesetzt. Große Gratulation an alle Fans, die uns unterstützt haben. Unsere Fans waren heute lauter als die Franzosen. Wir wussten, dass wir dieses Spiel gewinnen können. Frankreich hatte einige Chancen, aber wir haben uns durchgesetzt."

Renato Sanches (Portugal-Mittelfeldspieler): "Das war die bestmögliche Antwort an alle, die nicht an uns geglaubt haben. Eder hat es verdient. Er hat sich diesen Moment verdient, weil viele Leute ihn kritisiert haben. Darum geht es im Fußball, um diese großen Momente. Ronaldo ist sehr wichtig, aber wir haben andere wichtige Spieler. Wir haben die Sache erledigt."

Didier Deschamps (Frankreich-Teamchef): "Wir haben die große Chance vergeben, den Titel zu holen. Es gibt keine Worte, um dieses Gefühl zu beschreiben. Die Enttäuschung ist da, und sie ist immens. Es wird Zeit brauchen, um das zu verarbeiten. Wir haben gemeinsam gelitten, wir haben gemeinsam gewonnen und wir haben am Ende gemeinsam verloren. Es ist schwierig, aber so ist es. Es wäre großartig gewesen, diese Trophäe hier bei uns zu Hause dem Publikum zu präsentieren. Aber am Ende ist es nicht der Fall."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden