Mi, 22. November 2017

Knie lädiert

10.07.2016 21:21

Das Ronaldo-Drama: Nach Payet-Foul verletzt out

Cristiano Ronaldo hat dem EM-Finale schon sehr früh eine tragische Note verliehen. Der Superstar von Portugal wurde in der achten Minute von Frankreichs Payet brüsk attackiert, schleppte sich dann noch etwa 15 Minuten über den Platz. In der 24. Minute dann aber die bittere Gewissheit: Es ging nicht mehr. Ronaldo wurde, bitterlich weinend, vom Platz getragen (siehe Video oben).

Nach dem harten Einsteigen von Frankreichs Payet in der Anfangsphase (8.) hatte sich Ronaldo immer wieder das linke Knie gehalten. In der 17. Minute ging Portugals Kapitän erstmals zu Boden und ließ sich behandeln. Mit einem Verband versuchte es der EM-Rekordspieler, der im Finale seinen 21. Einsatz bei einem Kontinentalturnier absolvierte, erneut - vergeblich.

Kollegen spendeten Trost
Ronaldo musste die Kapitänsbinde seinem Sturmkollegen Nani abgeben. Auch der Zuspruch seiner um ihren Anführer zusammengelaufenen Kollegen vermochte ihn kaum zu trösten. Für Ronaldo war es das zweite EM-Finale. Das erste beim Heimturnier 2004 war gegen Griechenland mit 0:1 verloren gegangen. Der dreimalige Weltfußballer, der mit seinen Klubs alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt, wartet seither auf einen großen Titel mit dem Nationalteam.

Das Foul von Payet an Ronaldo war von Schiedsrichter Mark Clattenburg nicht geahndet worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden