Sa, 18. November 2017

Wirbelsturm wütete

09.07.2016 15:48

China: Taifun „Nepartak“ richtet große Schäden an

Der Taifun "Nepartak" hat am Samstag an der chinesischen Küste "sehr große Schäden" angerichtet. Mehr als 420.000 Menschen seien bei Evakuierungen in vier Städten in Sicherheit gebracht worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Nachdem der Wirbelsturm am Vortag in Taiwan gewütet hatte, traf er am Samstag mit stürmischen Böen und heftigen Niederschlägen auf die südchinesische Küstenprovinz Fujian. Viele Gebäude seien zerstört worden. Auch seien Erdrutsche aus Bergregionen berichtet worden, berichtete Xinhua.

Züge gestoppt, Flughäfen geschlossen
Fünf Flughäfen seien geschlossen worden. 341 Hochgeschwindigkeitszüge seien gestoppt, alle Flüge und Schiffspassagen nach Taiwan ausgesetzt worden, schrieb die Staatsagentur. Mehr als 33.000 Schiffe seien in die Häfen zurückgerufen worden. Die Wetterämter berichteten Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometern. Die Stromversorgung war in entlegenen Gegenden ausgefallen.

Bei den sommerlichen Unwettern, Hagelstürmen, Überschwemmungen und Erdrutschen in China sind seit dem 30. Juni nach amtlichen Angaben 164 Menschen ums Leben gekommen. 26 galten als vermisst. 73.000 Häuser wurden zerstört. Fast zwei Millionen Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Mehr als eine Million Menschen brauchten gegenwärtig dringend Hilfe, um in der Not über die Runden zu kommen, berichtete das Innenministerium laut amtlichen Medien.

Als der Taifun heranrückte, wurde in der Stadt Putian in Fujian Alarm geschlagen, weil in nur vier Stunden 250 Millimeter Regen niedergingen. Dutzende Menschen seien von Feuerwehrleute aus Häusern gerettet worden, während die Wasserstände stiegen und Gebäude überflutet worden seien, berichtete Xinhua. Für die fünf Provinzen Fujian, Jiangxi, Shanxi, Sichuan und Zhejiang wurde wegen der heftigen Niederschläge die zweithöchste Alarmstufe "Orange" verhängt.

Drei Tote und Dutzende Verletzte in Taiwan
In Taiwan waren durch den Taifun am Freitag drei Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Ministerpräsident Lin Chuan besuchte am Samstag die besonders schwer heimgesuchte Gemeinde Taitung. Er traf Soldaten, die bei den Aufräumarbeiten halfen. 20.000 Haushalte waren in Taitung am Samstag noch ohne Strom, 8000 ohne fließendes Wasser, wie die Nachrichtenagentur CNA berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden