Di, 21. November 2017

Wettmafia-Skandal

08.07.2016 15:29

Albanischer Erstligist: Spiele in Ö manipuliert?

Die Staatsanwaltschaft Salzburg ermittelt gegen eine albanische Erstliga-Mannschaft, die im Verdacht steht, bei zwei Testspielen gegen Bundesligisten in Österreich Partien manipuliert und an die Wettmafia verkauft zu haben. Am 25. Juni führte das Bundeskriminalamt in einem Hotel im Zillertal mehrere Hausdurchsuchungen durch, informierte das Innenministerium am Freitag.

Bei der Durchsuchung wurden Kommunikationsmittel und schriftliche Aufzeichnungen sichergestellt. Die Auswertung der Unterlagen ist noch nicht abgeschlossen. Außerdem wurden mehrere Spieler, Trainer und Funktionäre befragt. Die Verdächtigen bleiben auf freiem Fuß und werden wegen des Verdachts des Wettbetrugs angezeigt, hieß es in der Aussendung. Insgesamt wird gegen fünf Personen ermittelt.

Im BKA befasst sich seit 2012 die "Integrity in Sports Unit" mit der Bekämpfung der Manipulation von Sportveranstaltungen, bei denen gewettet werden kann. Zudem betreut sie die Meldestelle "Wettbetrug" sowie die nationale Plattform zur Verhinderung von Sportwettbetrug im Sinne der diesbezüglichen Europaratskonvention, die erst am 2. Juni 2016 in Wien von Österreich unterzeichnet wurde.

Das BKA geht in der Bekämpfung des Wettbetrugs auch eine enge Kooperation mit der weltweit tätigen Firma "Sportradar" ein, die sich mit der Aufdeckung von sportwettbezogenen Manipulationen befasst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden