Sa, 21. Oktober 2017

Treffen geplant

07.07.2016 19:22

Strache ein Partner für Kanzler Kern?

Freitagabend soll es im Burgenland zu einem Treffen zwischen Bundeskanzler Christian Kern und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache kommen. Mit von der Partie werden dem Vernehmen nach auch der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl, SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder, der freiheitliche Landesvize Hans Tschürtz, FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer und noch andere Größen aus dem freiheitlichen Lager sein.

Dieses rot-blaue Treffen ist ziemlich diskret eingefädelt worden. Einladungen an Beobachter gibt es jedenfalls keine. Kern und Strache wollen offenbar ganz unter sich sein.

Und so ganz angenehm ist es dem neuen SPÖ-Chef offenbar auch nicht. Erinnert dieser pannonische Flirt doch auch ein wenig an das romantische Abendessen bei Spargel und Chianti, bei dem im Frühjahr 2004 der unvergessene FPÖ-Chef Jörg Haider und der damalige SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer nach möglichen Gemeinsamkeiten suchten.

Auch Bundeskanzler Kern muss offenbar schon einmal damit anfangen, in Alternativen zu denken. Wie der etwas brachial vom Zaun gebrochene erneute Streit um die Mindestsicherung ankündigt, suchen einige in der ÖVP nach möglichen Sollbruchstellen in der Koalition mit der SPÖ.

Ob Vizekanzler Reinhold Mitterlehner gerne mit Kanzler Kern bis zum Ende durchregieren würde, interessiert die wirklich Mächtigen in der ÖVP recht wenig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).