Fr, 24. November 2017

Ab nach Asien

07.07.2016 19:12

Rubin Okotie geht in zweite (!) chinesische Liga

Rubin Okotie wagt ein neues Fußball-Abenteuer! Der ÖFB-Teamstürmer setzt seine Karriere in China beim in Peking beheimateten Zweitligisten Beijing Enterprises Group FC fort. Das verlautete der 29-Jährige am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite samt Foto bei seinem neuen Arbeitgeber. Okotie unterzeichnete nach eigenen Angaben am Donnerstag einen Zweieinhalbjahresvertrag. Sein Kontrakt beim deutschen Zweitligisten 1860 München war mit Ende Juni ausgelaufen, er konnte daher ablösefrei wechseln.

Der Transfer wurde ausgerechnet einen Tag, nachdem der Wechsel von Martin Harnik nach China geplatzt war, bekannt. Er kam völlig überraschend, Spekulationen hatte es nicht gegeben. Southampton, ZSKA Moskau, der Hamburger SV und Mainz sollen jedenfalls bereits im April angefragt haben. Nun wurde es statt der angepeilten ersten Liga die aus finanzieller Sicht sicher extrem lukrative zweite chinesische Liga.

Aufstieg in 1. Liga Chinas im Visier
Läuft alles nach Plan, sollte er dort nicht lange tätig sein. "Das Ziel des Präsidenten und Klubs ist es, schnellstmöglich den Aufstieg von der zweiten in die höchste Liga des Landes, die Super League, zu schaffen", sagte Okotie, der es vergangene Saison in 35 Pflichtspielen auf neun Tore gebracht hatte. Sein neuer Klub liegt in der Ganzjahresmeisterschaft nach 17 Spielen mit 26 Punkten auf Rang sechs. Auf den Leader, der ein Spiel weniger ausgetragen hat, fehlen aber nur fünf Punkte.

Das Ausland ist für den in Karatschi in Pakistan geborenen Angreifer alles andere als Neuland, hatte er doch vor seinem zweijährigen Gastspiel in München auch schon für Nürnberg (2010-2011), St. Truiden (Belgien/2011-2012) und SönderjyskE (Dänemark/2014) gespielt. In Österreich sammelte er neben der Wiener Austria (2001-2010 sowie 2013-2014) auch bei Sturm Graz (2012-2013) Erfahrungen.

Aus für die Karriere im Nationalteam?
Nach dem Ende der ÖFB-Teamkarriere von Kapitän Christian Fuchs könnte nun mit Okotie, der am 19. November 2008 beim 2:4 in Wien gegen die Türkei debütiert hatte, ein weiterer Spieler nicht mehr für das Nationalteam einlaufen. Es scheint aktuell eher unwahrscheinlich, dass ein in China tätiger Akteur von Teamchef Marcel Koller einberufen wird.

Vor der EURO hatte krone.tv Okotie noch in München besucht - hier das "Beweisvideo"!

Bei der für Österreichs Team enttäuschend verlaufenen EM in Frankreich war Okotie nur beim bitteren Auftakt-0:2 gegen Ungarn in Bordeaux zum Zug gekommen. Es war sein 18. Länderspiel, seine einzigen beiden Treffer erzielte er in der EM-Qualifikation bei den 1:0-Heimsiegen im Herbst 2014 gegen Montenegro und Russland. Seine vier Treffer im Testspiel gegen den Schweizer Sechstligisten US Schluein Ilanz in der EM-Vorbereitung zählen klarerweise nicht für die Länderspiel-Torwertung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden