Mi, 13. Dezember 2017

Mysteriöser Bug:

07.07.2016 12:59

Samsung-Handys schickten Massen-SMS an Notruf 122

In den USA gekaufte Smartphones haben in den vergangenen Monaten tausende SMS an die Notrufnummer 122 verschickt. Die betroffenen Handy-Besitzer bekamen Rechnungen über mehrere hundert oder über 1000 Euro. Die Arbeiterkammer Vorarlberg (AK) setzte sich für die belangten Personen ein und stand gleichzeitig vor einem Rätsel: "Sowas hatten wir noch nie", sagte AK-Konsumentenschützer Paul Rusching.

Vier Betroffene hätten sich bisher bei der AK gemeldet, alle hätten ihr Smartphone der Marke Samsung in den USA erworben, sagte Rusching in einer Aussendung. Eine Altenpflegerin aus dem Vorarlberger Unterland sollte eine Rechnung von mehr als 1700 Euro begleichen, nachdem ihr Handy 5733 SMS an den Feuerwehrnotruf 122 verschickt hatte.

Dieser Fall sei noch nicht bereinigt. Nachzugeben komme aber nicht infrage, so Rusching. "Für den offenkundigen Softwarefehler, der selbst Spezialisten vor Rätsel stellt, können die Konsumenten nicht zur Rechenschaft gezogen werden", sagte der Konsumentenschützer.

Eine Lösung wurde hingegen schon für eine in Altach wohnhafte Frau gefunden. Ihr Smartphone versandte zwischen 28. Jänner und 27. Februar 1203 SMS an die 122. Die dafür aufgelaufenen Kosten von 348,91 Euro erhielt sie nach Intervention der AK gut geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden