Di, 22. Mai 2018

Ganz schlechte Idee

07.07.2016 12:08

Pistolen-Handyhülle am Flughafen: Polizei erzürnt

Eine iPhone-Hülle in Pistolenoptik dürften viele Menschen per se nicht besonders lustig finden. Wenn sich der Besitzer dieses Handyzubehörs dazu entschließt, es auch am Flughafen zu verwenden und dann noch den Fake-Pistolengriff aus der Gesäßtasche blitzen lässt, hört sich der aber Spaß endgültig auf - besonders für Polizisten.

Das verdeutlichen britische Gesetzeshüter, die am Flughafen London Stansted einem "CNET"-Bericht zufolge einen Mann mit so einer Handyhülle aus dem Verkehr gezogen haben, auf Twitter. Dort zeigen sie ein am Flughafen aufgenommenes Foto und fragen: "Wenn Sie in einem Sekundenbruchteil eine Entscheidung treffen müssten, was würden Sie tun?"

Im nächsten Tweet lösen die Gesetzeshüter die Frage auf, zeigten der Twitter-Gemeinde, dass es sich um eine iPhone-Hülle gehandelt hat.

Die Twitter-Nutzer reagierten angesichts dieser Dummheit empört. Gerade in Zeiten um sich greifender Terrorangst und verschärfter Flughafensicherheit sei es vollkommen unverantwortlich, mit so einer iPhone-Hülle einen Flughafen zu betreten, waren sich die meisten Kommentatoren einig.

Die zuständigen Polizisten jedenfalls warnen Nachahmer: Wer mit so einer Handyhülle einen Flughafen betritt, könnte wegen zeitraubender Sicherheitsprüfungen durchaus Probleme damit haben, seinen Flug zu erwischen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden