Sa, 18. November 2017

UEFA-Fansprecherin:

07.07.2016 10:51

Harte Kritik an Polizei - Sorge vor WM in Russland

Die von der UEFA für die EM beauftragte internationale Fansprecherin Daniela Wurbs hat schwere Kritik an den französischen Sicherheitskräften geübt. "Die Polizei schritt, wenn es Vorfälle gab, überhaupt nicht oder erst sehr spät ein. Und das mit völlig undifferenzierten Tränengaseinsätzen. Es gab keine Verhältnismäßigkeit und keine Eskalationsstufe", sagte Wurbs dem "Kicker".

Sorge hat die Sprecherin von Football Supporters Europe (FSE) vor einer Fortsetzung der Fan-Gewalt bei der WM 2018 in Russland. Bei der EM in Frankreich waren Hooligans aus dem Land des nächsten WM-Gastgebers für die schlimmsten Krawalle verantwortlich. "Die russischen Behörden haben noch viel Arbeit zu leisten. Wir haben noch zwei Jahre Zeit, die muss man nutzen", sagte Wurbs.

Die FSE ist als unabhängige Fanorganisation für die Fanbetreuung im Rahmen der "Respekt"-Kampagne der UEFA bei der EM zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden