Di, 17. Oktober 2017

Rauswurf-Petition

07.07.2016 10:06

„Grey’s Anatomy“-Star: Rassismus gegen Weiße?

Der US-Schauspieler Jesse Williams (34) wehrt sich gegen eine Online-Petition, die ihm Rassismus gegen Weiße vorwirft und seinen Rauswurf aus der TV-Serie "Grey's Anatomy" fordert. "Da ist nicht ein einziger vernünftiger Satz in dieser Forderung", twitterte Williams am Mittwoch. Zuvor hatte er die Kampagne bereits als "Clickbait" bezeichnet, um "Follower, Aufmerksamkeit und Geld zu gewinnen".

Die Initiatorin der vor knapp einer Woche gestarteten Petition beschuldigt Williams, bei der Verleihung der BET Awards Ende Juni eine "Hassrede gegen die Strafverfolgung und gegen weiße Menschen" gehalten zu haben. Der Schauspieler war damals mit dem "Humanitarian Award" für sein Engagement in der "Black Lives Matter"-Bewegung ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede hatte er unter anderem gesagt, er habe "die Nase voll davon", dass weiße Menschen ihre schwarzen Mitbürger ausnutzten, indem sie sie aus dem Blickfeld schafften und gleichzeitig "unsere Kultur, unsere Dollars und unsere Unterhaltung absaugen wie Öl, wie schwarzes Öl".

Williams, dessen Vater Afroamerikaner ist, spielt seit 2009 in "Grey's Anatomy" Oberarzt Dr. Jackson Avery. Die Petition hatte am Donnerstagvormittag knapp 23.000 Unterstützer, die größte Gegeninitiative, die Williams unterstützt, rund 26.500. Die Auseinandersetzung wird aber wohl nur Symbolcharakter haben: "Grey's Anatomy"-Produzentin Shonda Rhimes hatte bereits am Dienstag via Twitter erklärt, sie sehe keinen Anlass für eine Petition.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden