Mo, 20. November 2017

Auch Täter gefasst

06.07.2016 15:29

Happy End: Hund überlebt grausamen Wurf von Dach

Erfreuliche Wendung im Fall des in Indien von einem Dach geworfenen Hundes: Das Tier wurde bei der Aktion zwar verletzt, aber lebendig gefunden! Videoaufnahmen von der Tierquälerei hatten sich rasend schnell im Netz verbreitet, auch ein Kopfgeld war ausgesetzt worden. Die beiden Täter wurden verhaftet - aber vorerst wieder auf Kaution freigelassen.

Der 33-Sekunden-Clip ist kaum zu ertragen: Er zeigt einen Medizinstudenten, der auf einem Dach einen Hund quält. Erst hält der junge Mann das ängstlich winselnde Tier fest und lässt es in den Abgrund blicken, dann wirft er es in Zeitlupe in die Tiefe. Die letzten Szenen zeigen, wie der Vierbeiner am Boden aufschlägt.

Das Video verbreitete sich wie ein Lauffeuer im Netz und löste große Empörung aus. NGOs setzten Kopfgelder auf die beiden Männer aus, für sachdienliche Hinweise bot beispielsweise die Humane Society International umgerechnet rund 1300 Euro. Nach Hinweisen von Kommilitonen konnten zwei Medizinstudenten als Täter identifiziert und festgenommen werden - mittlerweile wurden die beiden auf Kaution wieder entlassen.

"Er wedelt noch mit dem Schwanz"
Überraschenderweise fand man auch den gequälten Hund wieder: Er sei am Leben, aber schwer verletzt und könne nicht mehr laufen, so Tierschützer Shravan Krishnan zur BBC: "Aber er wedelt noch mit dem Schwanz. Dass die Täter auf Kaution freigelassen wurden, zeigt nur, wie lasch die Tierschutzgesetze sind. Wir sind extrem enttäuscht von dieser Entscheidung."

Den beiden Studenten droht dennoch eine Strafe von bis zu fünf Jahren Haft. Von der Universität wurden sie bereits suspendiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).