Sa, 21. Oktober 2017

"Baloo" befreit

06.07.2016 12:58

Tierschützer retten einzigen Zirkusbären Polens

Nachdem Bär "Baloo" jahrelang unter furchtbaren Haltungsbedingungen leben und Tricks zur Unterhaltung der Zuschauer im polnischen Zirkus "Vegas" vorführen musste, konnte nun ein Team der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" und der polnischen Tierschutzorganisation Viva! endlich eingreifen und den einzigen Zirkusbären Polens retten.

Das Team kam Dienstag Früh in Pawlowice an und konnte den Bären nach seiner Konfiszierung durch die Polizei übernehmen. "Baloo" hatte sein Dasein in einem winzigen Käfig mit einem kleinen Außenbereich fristen müssen. Während seiner Auftritte konnten ihn Besucher zur Belustigung mit Fast Food füttern. Glücklicherweise war der Zirkusbesitzer kooperativ und die Konfiszierung sowie der Transfer des Bären und einiger anderer betroffener Tiere (ein Kaiman und einige Schildkröten) verlief gut.

Baloo ist jetzt vorerst sicher im Zoo Poznan, einem Kooperationspartner der "Vier Pfoten", untergebracht. Dort steht allerdings nicht ausreichend Platz zur Verfügung, um dem Bären ein permanentes Zuhause zur Verfügung zu stellen. Die beiden Vereine setzen sich deshalb bei den zuständigen Behörden dafür ein, dass Baloo in den von den "Vier Pfoten" geführten Bärenwald Müritz in Deutschland überstellt werden darf.

Carsten Hertwig, "Vier Pfoten"-Bärenexperte "Wir versuchen die bestmögliche Lösung für Baloo zu finden und bieten ihm deshalb gerne einen Platz in unserem Bärenwald Müritz an. Dort hätte er endlich die Chance, in einer naturnahen Umgebung zu leben."

Die "Vier Pfoten" arbeiten eng mit der polnischen Tierschutzorganisation Viva! zusammen, die alle nötigen rechtlichen Schritte für die Konfiszierung und das noch folgende Gerichtsverfahren organisiert hat. Obwohl es in Polen kein generelles Verbot von Wildtieren im Zirkus gibt, hat der Zirkus "Vegas" dennoch gegen einige Tierschutz- und Sicherheitsvorschriften der polnischen Gesetze verstoßen.

Anna Plaszczyk von Viva! erklärt: "Baloo lebte bereits seit Mai 2014 unter sehr schlechten Bedingungen in einem winzigen Käfig. Er bekam kein geeignetes Futter und medizinische Versorgung. Außerdem entsprach der Käfig nicht den vorgeschriebenen Sicherheitsvorschriften. All diese Faktoren sollten ausreichen um zu erwirken, dass der Zirkus auch in Zukunft keine Bären mehr halten darf. Doch bis ein solcher Beschluss tatsächlich vorliegt, können noch bis zu zwei Jahre vergehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).