Do, 23. November 2017

In der Schweiz

06.07.2016 13:50

Konsumentenschutz verklagt Apple wegen NFC-Sperre

Apple will seinen Bezahldienst Apple Pay in der Schweiz demnächst lancieren. Weil der amerikanische iPhone-Hersteller andere Anbieter von Bezahllösungen dabei aussperrt, hat die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) Klage bei der Wettbewerbskommission (Weko) eingereicht.

SKS-Geschäftsleiterin Sara Stalder bestätigte eine entsprechende Meldung des "Blick". In der Klage fordert die SKS die Weko auf, den Markt der Bezahl-Apps unter die Lupe zu nehmen.

Die Stiftung fordert gleiche Voraussetzungen für alle Anbieter. Die Technologie müsse allen offenstehen. Sie hoffe, dass die Weko nicht vor einem marktbeherrschenden Weltkonzern einknicke, sagte Stalder.

Apple sperrt Rivalen vom NFC-Modul aus
Apple verweigert anderen Anbietern von Bezahl-Apps wie Twint bisher den Zugriff auf die NFC-Schnittstelle. Nur Apple Pay wird die Kommunikation via Near Field Communication (NFC) erlaubt. Dabei wäre dies die einfachste und schnellste Technologie. Das Hinhalten des Handys an den Zahlterminal genügt, dass Öffnen einer App oder Scannen eines Codes entfällt.

Die Wettbewerbshüter bestätigten am Mittwoch den Eingang der Klage. Die Problematik sei der Behörde bekannt, sagte Weko-Sekretariat Vizedirektor Olivier Schaller auf Anfrage. Die Wettbewerbsbehörden werden zurzeit kein Verfahren einleiten, sondern beobachten, wie sich der Markt entwickelt.

Wettbewerbshüter wollen noch abwarten
Ob Apple von der Weko gezwungen werden könnte, die NFC-Schnittstelle freizugeben, ließe sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, sagte Schaller weiter. Im Fall einer Verfahrenseröffnung wäre erstens zu prüfen, ob eine marktbeherrschende Stellung und zweitens ob ein missbräuchliches Verhalten vorliegen würde. Dann stünde den Wettbewerbsbehörden eine Reihe von Möglichkeiten offen, um das wettbewerbsrechtlich problematische Verhalten zu beenden.

Ein Ende der Monopolisierung der NFC-Schnittstelle forderte unlängst auch Urs Rüegsegger, Chef der Finanzdienstleisterin SIX. Der Konzern ist neben den fünf größten Schweizer Banken und den Detailhändlern Coop und Migros einer der Besitzer von Twint.

Rivalen sehen "Behinderung des Wettbewerbs"
"Es wäre auch interessant zu hören, was die Wettbewerbsbehörde dazu sagt. Wir denken, Apple betreibt hier eine Behinderung des Wettbewerbs", sagte Rüegsegger vergangene Woche. Die starke Verbreitung von NFC in der Schweiz seit der Einführung der kontaktlosen Kreditkarten zeige, dass die einfache Handhabung einem klaren Kundenbedürfnis entspreche.

Wegen der Konkurrenz von Apple hatten sich die beiden Schweizer Anbieter Twint und Paymit Ende Mai zusammengeschlossen. Die gemeinsame Lösung, welche die Vorteile beider Systeme vereint, wird Twint heißen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden