Di, 21. November 2017

HummingBad

06.07.2016 11:52

85 Mio. Android-Handys mit Porno-Virus verseucht

Die IT-Sicherheitsfirma Checkpoint warnt vor dem Android-Trojaner HummingBad, der sich in den letzten Monaten unter anderem über verseuchte Pornoseiten massiv verbreitet hat. Weltweit sollen rund 85 Millionen Android-Geräte mit dem Schädling infiziert sein und für Werbe-Klickbetrug missbraucht werden. Erschaffen hat den fiesen Trojaner ein chinesisches Unternehmen.

Wie "Heise" berichtet, soll die chinesische Gruppe Yingmob, die neben Software zur Werbeanalyse offenbar auch den Trojaner programmiert hat, monatlich 300.000 US-Dollar mit der Malware verdienen. Sie nutzt ein Netzwerk infizierter Smartphones - zur Infektion via Drive-by-Download kommt es oft beim Besuch verseuchter Pornoseiten - für Klickbetrug, lässt die Handys also unbemerkt Werbung öffnen und bereichert sich an den entstehenden Werbeerlösen.

Vor allem ältere Geräte befallen
HummingBad befällt dem Bericht zufolge vor allem ältere Android-Geräte. Ein Großteil der Infektionen soll Geräte mit Android 4.1 bis 4.4 betreffen. Auf infizierten Smartphones verschafft sich der Trojaner unter gewissen Umständen auch Administratorrechte, er kann auf diesen Geräten also im Grunde tun und lassen, was er will. Ob ein Gerät infiziert ist, kann man nicht ohne weiteres sagen: Der Schädling ist laut Checkpoint außerordentlich schwer zu entdecken.

Trojaner könnte vermarktet werden
Die Virenjäger von Checkpoint gehen davon aus, dass die Urheber der Malware ihren Schädling in Zukunft noch intensiver nutzen und ihn womöglich auch Dritten gegen Bezahlung zur Verfügung stellen werden. Neben Klickbetrug eignet sich der Trojaner dabei auch für klassischen Datenklau - etwa in Unternehmen. Zu den ersten infizierten Geräten, die von Checkpoint entdeckt wurden, zählten Diensthandys von Bankangestellten.

Gesundes Misstrauen schützt vor Infektion
Damit Sie nicht Opfer von HummingBad oder anderen Android-Viren werden, empfiehlt es sich, einige Sicherheitsregeln zu beachten: Meiden Sie inoffizielle App-Stores und lassen Sie die Installation von Apps aus unbekannten Quellen nur in Ausnahmefällen zu. Seien Sie überdies misstrauisch bei Apps, die Ihnen per Mail oder über Links in Messengern wie WhatsApp angeboten werden. Einen Virenscanner zu nutzen - für Android gibt es taugliche Gratis-Tools - ist ratsam.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden