So, 25. Februar 2018

Historien-Drama

06.07.2016 11:12

"Poesie des Unendlichen": Mathe-Genies unter sich

Ein indisches Mathematikgenie erobert die akademische Welt von Cambridge - davon erzählt das opulente historische Filmdrama "Die Poesie des Unendlichen" (Kinostart: 8. Juli). Auf Grundlage wahrer Begebenheiten erinnert US-Regisseur Matthew Brown dabei an die in der wissenschaftlichen Welt legendäre Zusammenarbeit zweier Mathematik-Genies.

Der indische Autodidakt Srinavasa Ramanujan (1887-1920) fand wie aus göttlicher Eingebung Formeln, die noch heute als Basis für Studien über schwarze Löcher, Quanten- und String-Theorie dienen. Und dann gab es noch seinen Mentor, den Cambridge-Gelehrten und Atheisten G.H. Hardy (1877-1947), der sich etwa um Zahlentheorie verdient gemacht hat.

Fernöstliche Intuition gegen westlichen Zwang zu Beweis und Publikation in Fachzeitschriften: Was so beginnt, entwickelt sich auf der Leinwand zu einer Spurensuche zur Schönheit einer Wissenschaft, die auch für Mathe-Muffel spannend ist. Außerdem ist der Film ein Porträt der Freundschaft zweier Männer sowie deren - wenn auch aus konträren Ansätzen heraus - gemeinsame Hingabe an die geheimnisvolle Systematik der Zahlen.

Der Clou der Geschichte ist, dass zwei völlig verschiedene Herangehensweisen zur Annäherung an unerklärlich Absolutes führen. Da sind die scheinbare Rationalität westlicher Wissenschaft auf der einen und der Hindu-Glaube an das Göttliche als Quell allen Weltverständnisses auf der anderen Seite.

Das Thema ist natürlich sehr komplex. Doch selbst wenn man das alles als zu hoch und zu abstrakt empfindet, kann man sich trotz sehr konventioneller Erzählweise an dem Film erfreuen. Denn zum einen verkörpern charismatische Stars wie Dev Patel ("Slumdog Millionär") als bescheiden-selbstbewusster Ramanujan und Jeremy Irons ("Nachtzug nach Lissabon") als eigenbrötlerische Cambridge-Größe Hardy das (sozial-)psychologisch fein austarierte Spiel. Hinzu kommt noch der kultige Stephen Fry ("Oscar Wilde") als Kolonialverwalter Sir Francis Spring.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden