Sa, 25. November 2017

Grenze durchbrochen

06.07.2016 10:43

Venezolaner stürmten Geschäfte in Kolumbien

Die Versorgungskrise im wirtschaftlich schwer angeschlagenen Venezuela verschärft sich: Rund 500 Venezolaner überquerten am Dienstag Medienberichten zufolge die seit einem Jahr geschlossene Grenze zum Nachbarland Kolumbien, um sich mit Lebensmitteln einzudecken.

Die meisten kamen den Berichten zufolge aus dem Bundesstaat Tachira, sie waren weiß gekleidet. Den Frauen unter ihnen gelang es, eine Soldatenkette zu überwinden. Die Protestaktion fand am Grenzübergang Simon Bolivar und Francisco de Paula Santander auf kolumbianischer Seite statt, wie auf von Medien und in sozialen Netzwerken verbreiteten Bildern zu sehen war.

In der Stadt Cucuta im Nordosten Kolumbiens versorgten sich die Menschen mit Grundnahrungsmitteln und anderen wichtigen Produkten. Anschließend gingen sie zurück über die Grenze.

Wegen gravierender Versorgungsengpässe gab es zuletzt immer wieder Unruhen und Plünderungen in Venezuela. Das südamerikanische Land ist extrem abhängig von seinen Einnahmen aus dem Ölexport. Seit dem Verfall des Ölpreises steckt Venezuela in einer massiven Wirtschaftskrise. Die Opposition macht den sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro für die Misere verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden