Mi, 13. Dezember 2017

Brandstiftung?

06.07.2016 07:14

Salzburger Lokal bei Schwelbrand völlig zerstört

Vor fünf Jahren hat Stephan Liebing das Ex-Pier 17 in Salzburg-Herrnau übernommen, seit Dienstagfrüh steht er vor den Trümmern seines Lokals. Ein Schwelbrand zerstörte unbemerkt die komplette Einrichtung, zwei Anrainer kamen wegen Rauchgasvergiftung ins Spital. Der Besitzer vermutet Brandstiftung, die Polizei ermittelt.

Meterweit vor dem Lokal kommt einem der Brandgeruch entgegen, Liebing steht inmitten des total verrußten Restaurants, am Boden hat die Feuerwehr den Brandherd geortet und die Einrichtung herausgerissen, 14 Mann löschten daraufhin die Flammen: "Das Feuer dürfte gegen Mitternacht ausgebrochen sein, aber es wurde erst um 5.30 Uhr bemerkt, die Feuerwehr war sofort da. Mich hat die Polizei um 7.30 Uhr aus dem Bett geläutet", schildert Liebing der "Krone".

Wände mit Schimpfwörtern beschmiert
War es Brandstiftung? "Die Täter sind über den Hintereingang über die Küche gekommen, die Wände sind mit schwarzem Spray beschmiert, vorne im Lokal vermute ich drei Brandherde, es schaut deshalb alles nach Brandstiftung aus."

"Hurensohn" prangert in schwarzen Lettern an den Wänden der Küche, die Kühlschränke sind beschmiert. Der Gastronom erzählt von einer heftigen Begegnung mit sechs Männern, die am Vorabend des Brandes seinen Hinterausgang verstellten. Als er sie bat, aus dem Weg zu gehen, schubsten sie ihn, wurden aggressiv: "Ich bin nur mehr davongelaufen. 'Du wirst schon sehen, was du davon hast, du Hurensohn', riefen sie mir nach."

Polizei: "Elektrischer Defekt sehr wahrscheinlich"
Im vergangenen Jahr erst holte Liebing eine Haube als Auszeichnung für sein Lokal, er berichtet von vielen Feinden, die er angeblich hat. Nähere Gründe dazu nennt er nicht. Bei der Polizei hält man sich jedoch zurück und geht nach ersten Ermittlungen der Kripo nicht von Brandstiftung aus, ein Brandermittler wird am Mittwoch aber noch einmal anrücken. Das Feuer sei eindeutig unter einem Holzpodest ausgebrochen: "Somit ist ein elektrischer Defekt sehr wahrscheinlich", sagt Polizeisprecherin Valerie Hillebrand.

Einen Zusammenhang mit den obszönen Schmierereien und der aufgebrochenen Hintertür will man noch nicht sehen, die Ermittler gehen derzeit nur von Sachbeschädigung aus, da nichts gestohlen wurde. Liebings Lokal ist versichert, wegen dem hohen Sachschaden ist aber unklar, wann und ob wieder aufgesperrt wird.

Zwei Anrainer verletzt
Beim stundenlang schwelenden Brand wurden auch zwei Anrainer, die oberhalb des Lokals wohnen, verletzt: Zwei Pensionisten im Alter von 71 und 77 Jahren brachte die Rettung wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Landeskrankenhaus, ein 20-jähriger Nachbar hatte zuvor die Feuerwehr alarmiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden