Di, 17. Oktober 2017

Mercedes-Zoff

05.07.2016 20:01

Keine Stallorder, aber: „Irgendwo hört Spaß auf!“

Nach dem Crash beim Formel-1-Rennen in Spielberg will Mercedes seine Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg vorerst auch weiter nicht einbremsen. "Wir wollen die zwei frei fahren lassen, aber nur so weit, dass sie nicht zusammenfahren", sagte Teamaufsichtsrat Niki Lauda dem Fachmagazin "Auto, Motor und Sport" am Dienstag.

Außerdem meinte der Österreicher: "Wenn es nicht klappt und zu den zweieinhalb Unfällen in Barcelona, Montreal und Spielberg noch ein weiterer hinzukommt, behalten wir uns alle Schritte vor. Irgendwo hört der Spaß auf."

Krisengespräch am Donnerstag
Das nach der Kollision in Spielberg angekündigte Krisengespräch zwischen Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff und den beiden Piloten wird Lauda zufolge Donnerstag früh in der Teamfabrik in Brackley stattfinden. "Toto wird mit Lewis und Nico am Donnerstag Klartext reden. Wir haben uns bereits darüber abgestimmt", sagte Lauda.

In Österreich hatte es zwischen Hamilton und Rosberg zum wiederholten Male gekracht (siehe Video oben!). Der in Führung liegende Deutsche wollte in der letzten Runde eine Attacke des dreimaligen Weltmeisters kontern, kollidierte jedoch mit dessen Silberpfeil und musste sich schließlich mit Platz vier begnügen. Hamilton raste indes zu seinem dritten Saisonerfolg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden