Fr, 24. November 2017

Beim Einfädeln:

05.07.2016 19:32

Nerven verloren - Linzer (27) holte Pistole hervor

Die Szenen spielten sich am Montagabend auf der A1 Richtung Wien nach dem Lieferinger Tunnel ab. Ein 27-Jähriger aus Linz (OÖ) dürfte sich beim Einfädeln auf der Baustelle vor dem Tunnel so über einen Lkw-Fahrer geärgert haben, dass er ihn mit einer Softgun bedrohte. Der Lenker wurde ausgeforscht.

Der 27-jährige Oberösterreicher überholte gegen 18.45 Uhr nach dem Tunnel den Lkw, ließ das Fenster hinunter und richtete die täuschend echte Waffe auf den Lkw-Lenker. Der ging sofort vom Gas, merkte sich das Kennzeichen und fuhr in Bergheim auf die Polizeiinspektion, um den Vorfall anzuzeigen.

Anzeige wegen gefährlicher Drohung
Der Linzer war wenig später ausgeforscht, in seiner Wohnung fanden die Polizisten neben der Softgun auch ein Beil. Der Oberösterreicher gab gleich zu, dass er den Lkw-Lenker bedroht hatte und wird am Freitag noch einmal von der Polizei einvernommen. Die Waffe wurde sichergestellt. Eine Anzeige wegen gefährlicher Drohung ist dem Mann jedenfalls sicher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden