Mi, 23. Mai 2018

15 Monate Haft

05.07.2016 15:38

Kinder in Bus mit Pistole bedroht

Todesangst litten mehrere Mädchen und Buben im April bei der Heimfahrt in einem Völkermarkter Schülerbus. Wie berichtet, hatte damals ein alkoholisierter Eberndorfer die Fahrgäste mit einer Pistole bedroht. Am Dienstag musste sich der vorbestrafte 20-Jährige deswegen vor einem Gericht Klagenfurt verantworten. Das nicht rechtskräftige Urteil: 15 Monate Haft, fünf davon unbedingt.

Der 20-Jährige ist mit seinen vier Vorstrafen kein Unbekannter am Landesgericht Klagenfurt. Erst im März war er wegen schwerer Körperverletzung verurteilt worden. Wenige Wochen später drehte der Vater einer erst 19 Monate alten Tochter erneut durch und bedrohte zehn- bis 14-Jährige Schulkinder mit einer Schreckschusspistole sogar mit dem Umbringen. "Was haben Sie sich dabei gedacht? Kann es sein, dass sie ein Aggressionsproblem haben?", fragte ihn Richter Gernot Kugi.

Der Angeklagte gab offen zu, sich nicht im Griff zu haben - vor allem wenn Alkohol im Spiel ist: "Ich war damals sehr betrunken und kann mich kaum mehr erinnern. Ich weiß nicht, was los war. Es tut mir alles sehr leid", gestand der junge Eberndorfer, der sich auch sofort dazu bereit erklärte, an einem Anti-Aggressions-Training teilzunehmen.

15 Monate, davon fünf unbedingt, lautete letztendlich das Urteil. Da die Staatsanwaltschaft keine Erklärung abgab, ist es jedoch noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden