So, 17. Dezember 2017

Trauer um "Arturo"

05.07.2016 13:27

Argentiniens letzter Eisbär ist gestorben

Der letzte Eisbär Argentiniens ist tot. "Arturo" starb laut Angaben des Tiergartens von Mendoza, wo er in Gefangenschaft lebte, an multiplem Organversagen. Das Tier galt als "traurigster Bär der Welt" und wurde 31 Jahre alt.

Tierschützer hatten jahrelang vergeblich Arturos Verlegung in einen kanadischen Zoo gefordert, da dort das Klima und das Gehege besser geeignet gewesen wären. Tausende Unterschriften wurden gesammelt, argentinische Tierärzte waren jedoch der Ansicht, dass der Bär aufgrund seines hohen Alters nicht transportfähig sei. In Freiheit werden Eisbären 25 bis 30 Jahre alt. Stattdessen wurde das Gehege in Mendoza verbessert.

Tiefe Depression nach Tod der Gefährtin
Arturo hatte das Gehege zunächst mit einer Gefährtin bewohnt. Nach deren Tod fiel er in eine tiefe Depression. Außerdem wurde der Zoo von Mendoza im Juni für Besucher geschlossen, weil binnen weniger Monate Dutzende Tiere starben. Nachforschungen ergaben, dass die kleinen Gehege sowie Bakterienbefall für den Tod der Tiere verantwortlich waren. Das 48 Hektar große Gelände soll nun in einen Ökopark umgewandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).