Di, 21. November 2017

Wohnung gestürmt

05.07.2016 15:50

Komplize wartete schwer bewaffnet in seinem Bett

Bis an die Zähne bewaffnet hat jener 63-Jährige, der als Komplize bei dem Überfall auf eine Billa-Fililale in Wien-Penzing fungiert hatte, bei der Stürmung seiner Wohnung durch die Cobra auf die Beamten gewartet. Der Wiener hatte jenen Bosnier, der am Samstag zwei Polizisten niederschoss, zum Tatort chauffiert.

Mit einer Pistole zielte der Mann Sonntagmittag von seinem Bett aus auf Cobra-Beamte - trotz mehrmaliger Aufforderung musste der 63-Jährige erst gewaltsam entwaffnet werden. Er habe die Spezialkräfte für Einbrecher gehalten, wie Wolfgang A. später behauptete.

Dabei dürfte der Verdächtige gar nicht überrascht gewesen sein - war er doch Stunden zuvor bereits aus seiner noblen Wohnung in der Wiener Innenstadt zur Einvernahme abgeholt worden. Grund: Der Billa-Räuber von Penzing war sein Untermieter. Vorerst entließ man den 63-Jährigen aber wieder nach Hause.

Bis Stunden später dann Haft- und Durchsuchungsbefehle auf dem Tisch lagen. Denn wie sich herausstellte, hatte Wolfgang A. den Bosnier Blazenko K. am Samstagabend sogar zum Tatort geführt. Mit einem "car2go"-Auto.

Allerdings will der 63-Jährige nicht gewusst haben, was sein Freund vorhatte. Es sei ja nicht das erste Mal gewesen, dass er seinen Untermieter irgendwohin geführt habe. Dass Wolfgang A. nach den ersten Schüssen sofort das nahe gelegene Lokal verließ, in dem er auf seinen Freund gewartet hatte, habe nichts zu bedeuten, meinte der Verdächtige.

"Haben nicht nur einmal Schüsse aus der Wohnung gehört"
Wahrscheinlich genauso wenig wie die Tatsache, dass in seiner Wohnung unzählige Waffen, Kriegsmaterial (Granaten) und Schwarzpulver entdeckt wurden. Neben Dutzenden Einschusslöchern in Boden und Wand. Was Bekannte von Wolfgang A., der eine Besitzkarte für zwei Waffen hat, nicht schockiert. "Wir haben nicht nur einmal Schüsse aus der Wohnung gehört." Sogar das Fenster im Stiegenaufgang des noblen Wohnhauses hat ein Einschussloch - laut einem Nachbarn das Ergebnis einer der üblichen Alkohol- und Drogenpartys der beiden.

"Seit dem Tod seiner Frau ging es mit Wolfgang bergab", so ein Bekannter des Verdächtigen, der angeblich Akademiker und allgemein als "der Richter" bekannt sei. Er soll auch kurz vor der Delogierung gestanden sein. Warum er den Bosnier Blazenko K. bei sich aufnahm, weiß niemand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden